Fritz Franz Vogel

Roland Iselin Wer wartet, macht dies meist nicht freiwillig.

In der Serie Waiting (2006) zeigt Iselin einerseits eine reale

Leere (ausgeräumte Aufenthaltssituation), andererseits aber auch

eine inhaltliche Leere (Menschen mit leerem Blick). Die Warteräume

und -schlaufen symbolisieren individuelle wie auch allgemeine

Pattsituationen im Denken, im Handeln und Sein. Die psychische

Enge lässt die Menschen verstummen. Der Austausch, gerade in

künstlerischer Hinsicht, wie ihn der Schriftsteller Paul Nizon in Der

Diskurs in der Enge (1970) einforderte, bleibt aus. Das Warten ist

nicht mehr zielgerichtet auf etwas Erfreuliches, Hoffnungsfrohes

hin, sondern es ist ein Warten, zu dem man verdammt ist.

Im gesenkten Blick, auf den das Scheinwerferlicht fokussiert,

kulminiert die Tragik der Situation. Die Ausweglosigkeit in diesen

klaustrophobischen Räumen ist noch mehr als eine Metapher,

dass das Leben ein Wartesaal sei. Hier wird das Warten schon als

Ankündigung der Endstation verstanden. Wie ein unsichtbares

Krebsgeschwür bildet es in jedem Winkel der eigenen Befindlichkeit

Metastasen. Ernüchterung in Beziehungen, Stillstand in der Kommunikation,

verweigerte Perspektiven, nicht mal mehr ein möglicher

Konflikt, tabula rasa, das sind die Zutaten für die trostlose

Einsamkeit, die uns trotz aller mobiler Geschwätzigkeit gefangen

hält. Iselin spiegelt uns in seinen Bildern unseren Zeitgeist; ein

häusliches Gemeinwohl, wie es die Serie Domestic Comfort (2005)

weissmachen will, ist es bestimmt nicht. (Fritz Franz Vogel)

La personne qui attend ne le fait généralement pas volontairement.

Dans la série Waiting (2006), Iselin montre un vide de fait (une

situation dénudée et en suspens) mais aussi un vide de contenu (des

personnes au regard perdu dans le vide). Les lieux d’attente symbolisent

les impasses de la pensée, de l’action et de l’être, qu’elles soient

individuelles ou collectives. L’étroitesse d’esprit laisse les individus

sans voix, l’échange – et précisément l’échange au sens artistique

que Paul Nizon réclamait dans Der Diskurs in der Enge (1970) – reste

absent. L’attente ne tend plus vers quelque chose de réjouissant et

de porteur d’espoir. Au contraire, il s’agit d’une attente à laquelle nous

sommes condamnés. Le tragique de la situation culmine dans le regard

baissé et fixé par les feux des projecteurs. L’absence d’issue dans ces

espaces claustrophobiques est bien plus qu’une métaphore de la vie

comme salle d’attente. Ici, l’attente annonce déjà le terminus. Telle une

invisible tumeur cancéreuse, elle répand ses métastases dans chaque

recoin de notre être. Désillusions relationnelles, rupture de communication,

perspectives refusées, même plus de conflit possible, tabula

rasa: voilà les ingrédients de la désolante solitude qui nous retient

prisonniers malgré tous les bavardages sans fil. Dans ses images,

Iselin nous renvoie notre propre esprit du temps; en tout cas, nous

sommes bien loin du confort domestique auquel la série du même nom

(Domestic Comfort, 2005) tente de nous rendre sensible.